MPU-Vorbereitung

Inhalt

 

Ich bereite Sie schwerpunktmäßig auf das psychologische Gespräch vor.

Die Vorbereitung ist sehr intensiv und umfassend. Ihre Mitarbeit ist hier gefragt.

Sie sollten sich frühzeitig auf die MPU vorbereiten (nutzen Sie die Sperrfrist!), denn wir erarbeiten gemeinsam Ihre umfassende Strategie zur Wiedererlangung Ihres Führerscheins.

 

Dazu gehört unter anderem:

  • Analyse Ihres Fehlverhaltens
  • Bearbeitung der Ursachen Ihres Delikts (Deliktaufarbeitung ist unumgänglich!)
  • psychische, familiäre, berufliche, soziale Konsequenzen
  • Aufarbeitung Ihrer Konsumgewohnheiten oder Ihres Deliktverhaltens
  • Unterstützung bei der Abstinenz
  • Reflektion Ihres Verhaltens und abgeleitete neue Verhaltensweisen
  • Angst- und Stressbewältigungsstrategien vor der MPU
  • Rollenspiele zur Vorbereitung auf das Gespräch mit dem Verkehrspsychologen

 

Bitte glauben Sie nicht, dass eine erfundene Geschichte ausreicht, wie es vielleicht in einigen Wochenendseminaren angepriesen wird. 

Der Verkehrspsychologe wird dies merken.

Mein Tipp:

Nutzen Sie die Sperrfrist!

 

Gerade bei Alkohol- und Drogenauffälligkeiten rate ich Ihnen, sich frühzeitig auf die MPU vorzubereiten. 

Beginnen Sie möglichst sofort mit der Abstinenz (meist 12 Monate) und den zu erbringenden Abstinenznachweisen.

Gerade bei diesen Fällen kann die Vorbereitung zeitaufwendig sein.

Beginnen Sie also frühzeitig und erhöhen so die Chancen, Ihren Führerschein so schnell wie möglich wieder zu erlangen.